„Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit“ am JTG

 

Grußkarten aus Altpapier und originelle Geschenkideen aus „Müll“
Besuch beim ZAW Straubing
Im Rahmen der Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit machte sich die Klasse 5d des Johannes-Turmair-Gymnasiums unter Begleitung ihres Biologielehrers OStR Martin Ederer auf den Weg zum außerschulischen Lernort Wertstoffhof beim ZAW Straubing.
Dort angekommen informierte Herr Karbstein die Schüler über die Herstellung von Recyclingpapier und betonte dabei das enorme Einsparpotential von Holz und Wasser. Während eines kurzweiligen Rundgangs durch das Entsorgungszentrum wurden die Besonderheiten der einzelnen Sammelcontainer unter dem Motto "Was darf rein?" erläutert und Türen geöffnet, die normalen Wertstoffhofbesuchern sonst verschlossen bleiben.
Nachdem sich jeder mit einem Buch aus dem Fundus des Flohmarktes eingedeckt hatte, wechselte die Gruppe zu Frau Zwerger, die sie in der Erfinderwerkstatt zum Papierschöpfen erwartete. Zwischenzeitlich blieb noch genügend Zeit für Fragen oder kleine Bastelarbeiten mit Büchern, die sonst im Altpapier gelandet wären.
Nach einem erlebnisreichen Vormittag am Wertstoffhof war man sich einig, dass viele Wertstoffe eigentlich viel zu schade zum Wegwerfen oder gar Verbrennen sind und diese viel häufiger wiederverwendet werden sollten.


Martin Ederer, OStR

 

 

Fahrt zur Plattlinger Zuckerfabrik „Südzucker“
Die naturwissenschaftlichen 8. Klassen fuhren anlässlich der Nachhaltigkeitswoche in die Zuckerfabrik nach Plattling. Gleich als wir mit dem Bus angekommen sind, hat uns ein Mitarbeiter der Firma empfangen. Er stieg zu uns in den Bus und zeigte uns das Außengelände und die Anlagen. Nach der Rundfahrt gingen wir in die Kantine und sahen eine aufschlussreiche Präsentation von einem weiteren Mitarbeiter. Wir ließen unsere Rucksäcke und Jacken zurück, weil es in den Betriebsgebäuden ziemlich warm war.
Aber um überhaupt erst in die Betriebsgebäude hineingehen zu dürfen, mussten wir für die Hygiene Haarnetze, für die Sicherheit Helme und zur besseren Verständlichkeit unseres Führers Kopfhörer tragen, weil man ansonsten wegen der Lautstärke der Maschinen nichts verstand. Während der Betriebsbesichtigung lernten wir viel über die verschiedenen Produkte, die aus Zuckerrüben hergestellt werden können. Überraschend war, dass „Südzucker“ alle Teile verwertet: z.B. für verschiedene Zuckerarten; hochwertiges Tierfutter und Teile gehen sogar als Dünger an die Bauern zurück. Im Anschluss an die Führung bekamen wir Wiener Würstchen mit Semmel und die Vegetarier Käsesemmeln. Auch an Getränken hat es uns nicht gefehlt. Sogar eine süße Überraschung war für uns bereitgestellt worden: Jeder hat eine 500g Packung Zucker in den Formen Herz, Karo, Pik und Kreuz geschenkt bekommen. Zu guter Letzt haben wir ein gemeinsames Foto vor den Fabrikgebäuden gemacht.


Leonie Schambeck und Marieluise Heinzlmeir

 

Projekte und Unternehmungen im Fach Kunst
Im Rahmen der Woche der Nachhaltigkeit wurde am Johannes-Turmair-Gymnasium mit den 5. Klassen in Zusammenarbeit mit dem ZAW Weihnachtsschmuck aus recycelten Materialien gebastelt. Der Schmuck soll den Christbaum des ZAW auf dem diesjährigen Straubinger Weihnachtsmarkt schmücken.
Frau Zwerger vom ZAW besuchte dazu die Schule und stellte Materialien und Werkzeuge zur Verfügung.
Die Fünftklässler konnten so die sinnvolle Wiederverwertung von Verpackungen selbst erproben, indem sie Christbaumanhänger aus Draht und Plastik bastelten. Der Baumschmuck wurde von den Schülern mit einem individuellen Wunsch für unsere Welt versehen.
Mit den 6. Klassen (Klasse 6a, c, d) wurden der Film „We Feed the World“ und „Der Gen-Food Wahnsinn“ angesehen. Beide Filme setzen sich mit täglich verzehrten Lebensmitteln und deren Produktion auseinander sowie mit den vielfältigen Folgen moderner Lebensmittelerzeugung.
Zuvor wurde über den Begriff Nachhaltigkeit und über „nachhaltig leben“ gesprochen. In der nächsten Stunde wurde über beide Filme diskutiert. Grund für die Wahl der Filme war die Verwendung von Obst und Gemüse in einem Arbeitsthema im Kunstunterricht.
Die 7b und 7d konnten den Film „Plastik Planet“ sehen. In dem Film werden die Gefahren der seit ca. 25 Jahren andauernden Flut von Plastikgegenständen in unserem Alltag benannt.
Auch hier wurde im Anschluss die Thematik im Unterricht nochmal aufgegriffen.
Mit der Klasse 8d wurde das Nawareum in der Frauenhoferstraße in Straubing besucht. Dort war die Ausstellung „Klima wird komisch“ mit Drucken und Originalen namhafter Karikaturisten aus ganz Deutschland zum Thema zu sehen. Frau Plank vom Nawareum führte in die Ausstellung ein, erklärte Zusammenhänge zum Thema Klimawandel und erzählte von den Aufgaben des Nawareums.
Im Anschluss sollten die Schüler eine eigene Karikatur zum Thema „Klimawandel“ entwickeln.
Regine Herzog