„Mit dem Wissen kommt der Zweifel“

 

20171012 091927„Mit dem Wissen kommt der Zweifel“, sagte einst Goethe. Mit diesen Worten wurden die Teilnehmer des Offenen Studientags der Theologischen Fakultät unter dem Leitthema des Atheismus und der Frage nach Gottes Wirken in der Welt am 12. Oktober 2017 an der Uni Regensburg begrüßt.
In den daran anschließenden Vorträgen berichteten drei Geisteswissenschaftler sowie ein Physiker den Schülern über ihre Ansichten und Forschungsergebnisse bezüglich des Tagesthemas. Den Beginn machte PD Dr. Matthias Ederer mit seinem Vortrag „Gottes Präsenz in der Welt“, in dessen Verlauf er den 14. Psalm nicht nur inhaltlich erklärte, sondern auch wörtliche Feinheiten, die vielen unbemerkt bleiben würden, genau ausdeutete. Es folgte ein Vortrag von Prof. Dr. Thomas Schärtl-Trendel, einem Philosophen, über den Gottesglauben in einem naturalistischen Weltbild, und im Rahmen der dritten Vorlesung thematisierte der Fundamentaltheologe Prof. Dr. Alfons Knoll die Problematik der christlichen Vergewisserung angesichts atheistischer Herausforderung in der heutigen Zeit. Einen gewissen Kontrast zu den vorangegangenen Vorträgen schuf der Physiker Prof. Dr. Wolfgang Gebhardt, indem er über Kosmologie an den Grenzen des Wissens referierte, wobei besonders der Urknall im Mittelpunkt stand.
Im Anschluss an die Statements konnten sich die Besucher des Studientages für einen von 12 verschiedenen, interessanten Workshops entscheiden und daran teilnehmen. Nach einer kleinen Mittagspause mit gemeinsamem Essen in der Unimensa, präsentierten die Schüler im Plenaraustausch die Ergebnisse ihrer jeweiligen Workshops und bekamen Antworten auf die im Laufe des Tages aufgekommenen Fragen zum Atheismus.
Alles in allem war es eine interessante und neue Erfahrung, die sich auf jeden Fall gelohnt hat.

Pascal Koertel und Martin Münch, Q12