Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

09.07.2018

Sommerkonzert

10.07.18 - 12.07.18

Probentage US-Theater

12.07.2018

14:30 - 16:00 Begegnungsnachmittag neue Fünftklässler

19:00 Unterstufen-Theater

16.07.18 - 20.07.18

Betriebs-/Sozialpraktika (10. Jgst.)

20.07.2018

Dies Latinus - 6. Klassen

20.07.18 - 25.07.18

Tönning-Fahrt (7. Jgst.)

26.07.2018

Mannschaftsspieletag

27.07.2018

Ausgabe der Jahreszeugnisse u. Zeugnisse über AA 11/2

 

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Girls-Power-Day der 10. Klassen

Nach einem kurzen Aufwärmprogramm, das bereits die ersten Jacken und Pullover überflüssig machte, verteilte sich die Gruppe auf sechs Stationen, die im 40-20-Rhythmus – 40 Sekunden Belastung, 20 Sekunden Pause - durchlaufen wurden. Die Trainer, die selbst früher Turmair-Schüler waren, arbeiteten vor allem mit Eigengewichtsübungen, die den ganzen Körper fordern. Ein besonderes Augenmerk wurde auf die durch das viele Sitzen und Lernen oft verkümmerte Rumpfmuskulatur gelegt. Ruderübungen an einem Schlingentrainer beanspruchten dabei die obere, Kreuzheben mit leichten Kettlebells die untere Rückenpartie und die geraden Bauchmuskeln wurden bei den Mountainclimbers geformt.
Als besonders gefürchtete, dafür aber auch effektive Übung erwiesen sich die Burpees, eine Kombination aus Liegestütz und Strecksprung. Neben der muskulären Beanspruchung von Brust-, Rumpf- und Beinmuskulatur wird auch das Herz-Kreislaufsystem intensiv gefordert. Bereits nach einigen Wiederholungen war die Anstrengung deutlich zu spüren, doch getreu dem Motto „If you don’t like it, you need it“ bissen die Mädchen und Jungen die Zähne zusammen und hielten die Intervalle tapfer durch.
Als knackige Abschlussübung hielten die Trainer noch eine kleine Überraschung für uns bereit. Sie ließen das Lied „Flowers“ von Moby abspielen und die Gruppe musste den Anweisungen des Liedes folgeleisten. Hieß es „Bring Sally up“, mussten sie sich in die Liegestützposition hochdrücken, bei „Bring Sally down“ sich in den Unterarmliegestütz absenken. Da das Lied über drei Minuten andauerte, galt es zum Schluss, nochmals alle Kraftreserven zu mobilisieren und auch eine große Portion Willensstärke beizusteuern. Doch gemeinsam ist man stark, und so kämpften sich die 10. Klassen als Team bis zum Ende durch. Erschöpft, aber auch super stolz, kontrahierte die Gruppe ihre Muskeln ein letztes Mal für das lobende und anerkennende „High-Five“ der Trainer.

Katja Alkofer, StRefin