Termine

29.09. - 14.10.17

USA-Austausch Decatur High School/Atlanta 

12.10.17

Neu: Archäologischer Tag 

17.10. - 24.10.17

Tuam-Fahrt 

20.10. - 27.10.17

Griechenland-Austausch (Gegenbesuch) 

24.10.17

18.15 Uhr Elternabende 7./8./9. Jahrgangsstufe

7 (neue Aula): Tönning

8 (Mensa): Vorstellung Austauschprogramme

9 ( R 401) Präventionsarbeit am JTG

ab 19.00 Uhr: Klassenelternabende 

27.10. - 11.11.17

Indienaustausch - Neu Delhi 

07.11.17

Abgabe Seminararbeiten in Q12 

09.11.17

1. Elternsprechtag 5-7 (17.00 - 19.30 Uhr) 

20.11.17

1. Elternsprechtag 8-12 (17.00 - 19.30 Uhr) 

22.11.17

Buß- und Bettag (unterrichtsfrei)

 

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

Schulbroschüre

picbroschuere

Videoportrait

videopic

Suchtprävention

 

Suchtprävention - Am Nerv der Zeit

 

 „Schlechte Gewohnheiten kann man nicht die Treppe hinunter stoßen, man muss sie Stufe für Stufe hinunterboxen." H. Hesse

 

 

  

 

Schutz durch Information

ist ein Weg, den unsere Schule seit Jahren beschreitet
und den sie stets bemüht ist weiter auszubauen.

 

Unser Ansatz beginnt bereits in der 6. und 7. Jahrgangsstufe mit der Stärkung des Selbstwertgefühls sowie der Problematik von Mobbing, gerade mit Hilfe moderner Medien.
Im Unterricht der 7. Klasse (Religion) sowie durch die Zusammenarbeit mit Referenten der Polizei Straubing zum Thema „Mobbing mittels Internet und Handy“ soll ein Bewusstsein für den richtigen Umgang mit dem Smartphone und Internet bei unseren Schülern geschaffen werden.
In unserer 8. und neuerdings 9. Jahrgangsstufe bewährt sich seit Jahren die Suchtprävention im Bereich „Illegale Drogen“ in Zusammenarbeit mit dem gemeinnützigen Verein DrugSTOP e.V. Regensburg, der workshops mit den Klassen und Eltern-Informationsabende durchführt.

Die 8. Klassen beschäftigen sich zudem im Rahmen des Projektes „Be smart – don’t start“ mit den Gefahren des Rauchens und begegnen dieser Problematik auch in der 9. Klasse wieder, wobei hier vor allem die Gefahren des Alkohols verdeutlicht werden. Diverse Theaterbesuche und externe Kontaktpartner wie Herr Heindl der Polizeiinspektion Straubing und externe Referenten, wie Dr. Müller vom Klinikum St. Elisabeth Straubing, vertiefen diese Thematik. Gerade für die jungen angehenden Verkehrsteilnehmer erachten wir das Thema „Alkohol“ als einen bedeutenden präventiven Beitrag zu deren Sicherheit.
Jahrgangsübergreifend, schwerpunktmäßig jedoch in den 10. Klassen angesiedelt, befasst sich der letzte Baustein der gesamten Suchtprävention mit dem Problem der Computer- und Internetsucht. Kritische Bühnenaufführungen wie „Sprich mit mir“ des Theaters Weimar oder Themenabende der Medienreferentin A. Baumgartner dienen dazu aufzuklären und wachzurütteln.

 

J. Maag, Suchtbeauftragte am JTG

                                                                                               

 

 

DrugSTOP e.V. Regensburg wieder am JTG

IMG 4367Am Donnerstag, den 23. Februar und 9. März 2017, konnten wir wieder den gemeinnützigen Verein DrugSTOP aus Regensburg bei uns begrüßen.

Weiterlesen ...

Handyfasten – Turmair-Schüler wollen es wissen

picDie Schüler der 6., 7. und 8. Klassen stellen sich in der Fastenzeit der Herausforderung: Wie schaffe ich eine Woche ohne Handy? Dagegen nimmt sich der Verzicht auf Süßigkeiten wie ein Spaziergang aus.

Weiterlesen ...

Suchtprävention

bild116Zehnte Klassen besuchen SUCHT-Ausstellung im Straubinger Salzstadel

Weiterlesen ...

Vortrag zum Thema Alkoholmissbrauch

bildalkoholAm Dienstag, den 22. Juni 2016 war es wieder soweit. Herr Dr. Müller besuchte, wie bereits im Jahr zuvor, unsere 9. Klassen, um mit den Schülern und Schülerinnen das Thema Alkohol zu erörtern. Anhand einer hochinteressanten Präsentation, die durch Bilder und Tabellen veranschaulicht war, brachte er den Jugendlichen die Zusammenhänge näher. So erläuterte er beispielsweise, welche Faktoren zusammenspielen, so dass Alkohol bei Mädchen schneller wirkt.
Sehr begehrt ist bei den Schülern die anschließende Besichtigung der Intensivstation des St. Elisabeth-Krankenhauses gegenüber unserer Schule. Herr Dr. Müller nimmt hierfür im Anschluss an den Vortrag 16 interessierte Schüler mit ins Krankenhaus. Zusammen mit Frau Wild (Elternbeirat) dürfen die Schüler die Notaufnahme und Intensivstation besichtigen.
Der Vortrag sowie die Nähe zur Praxis stoßen bei unseren Schülern immer wieder auf große Begeisterung. Vielen, vielen Dank an Herrn Dr. Müller und Frau Wild für die engagierte Zusammenarbeit mit unserer Schule.

 

Judith Maag
Suchtprävention am JTG

Handy-Mobbing – kein Kavaliersdelikt

HandymobbingJohannes-Turmair-Gymnasium setzt stark auf Aufklärung und Prävention

Weiterlesen ...

Besuch von DRUGStop e.V. Regensburg an unserer Schule

1Am Donnerstag, 18.2.16 und am 25.2.16, durften wir zum wiederholten Male den gemeinnützigen Verein DrugStop aus Regensburg an unserer Schule begrüßen.

Weiterlesen ...

Informationsabend zur Suchtprävention am JTG

 

Elternabend mit Polizei und DrugSTOP e.V. als Abschluss der Workshops in den Achten Klassen

 

Drug StopKriminaloberkommissar Listl, Polizei Straubing, und Schulleiter OStD Metken beim Begrüßen der ElternschaftEin umfassendes Thema: Süchte. Sie treten in den verschiedensten Formen auf wie Kaufsucht, Magersucht, Alkohol, Tabak, Drogen und vieles mehr. Der gemeinnützige Verein DrugSTOP e.V. aus Regensburg konzentriert sich ausschließlich auf illegalen Drogenkonsum und will den Einstieg verhindern und beim Ausstieg helfen. Im Rahmen der Suchtprävention gehen Therapeuten und Ex-User in Schulen und klären die Schüler über Rauschmittel und deren Gefahren auf. Dabei setzen sie nicht auf trockenes Dozieren, sondern arbeiten mit den Schülern und suchen das echte Gespräch. Wichtig ist ihnen dabei, dass die Jugendlichen ein stabiles Selbstwertgefühl entwickeln und in kritischen Situationen Stärke beweisen können.
Der Elternabend am Donnerstag, 27.2.2014, stellte den Abschluss zu den vorausgegangenen workshops dar, die DrugSTOP in den einzelnen Achten Klassen am Johannes-Turmair-Gymnasium im Februar durchgeführt hat. Der Abend wurde eingeleitet von einem Vortrag von Kriminaloberkommissar Listl von der Polizeiinspektion Straubing, der die Zuhörer über illegale Drogen allgemein und aktuelle Zahlen in Niederbayern, Straubing und umliegenden Städten informierte. Dabei war es dem Kriminalbeamten auch wichtig, den Eltern anhand mitgebrachter Materialien die echten Substanzen zeigen zu können, die die meisten Bürger ja gar nicht erkennen würden. Dies stieß auf besonderes Interesse.
Nach der Einführung durch KOK Listl wurde der zweite Teil des Abends von Frau Evelin Strobel von DrugSTOP Regensburg fortgeführt. Als Mitbegründerin des Vereins stellte sie zunächst die Arbeit von DrugSTOP vor und übergab dann das Wort an ihre Begleitung, eine Ex-Userin, die auf höchst beeindruckende Weise ihre Drogenabhängigkeit schilderte und ihren Weg aus der Sucht. Sie beantwortete den Eltern viele Fragen und gewann durch ihre Offenheit und ihr Insiderwissen sofort alle Sympathien. Die Zuhörer brachten dies auch deutlich zum Ausdruck und bedankten sie am Ende bei Frau Strobel und der jungen Frau für diesen informativen und eindrucksvollen Abend.

 

 

DrugSTOP

drugstopAuch in diesem Schuljahr, nunmehr zum sechsten Male, nahmen alle 8. Klassen das Angebot einer präventiven Beratung durch den gemeinnützigen Vereins DrugSTOP e.V. an.

Weiterlesen ...

Be smart – don’t start, Rauchen, nein Danke!

smokeDas Johannes-Turmair-Gymnasium nimmt regelmäßig am „Wettbewerb für rauchfreie Schulklassen“ teil. Dieser wird von der Landeszententrale für Gesundheit in Bayern i.V. europaweit ausgeschrieben und ist ein internationales Projekt zur Förderung des Nichtrauchens, der zeitgleich in mehreren Ländern durchgeführt wird und damit Bestandteil moderner Gesundheitsförderung an Schulen ist. Je früher mit dem Rauchen begonnen wird, desto stärker ist die Gefahr einer späteren Abhängigkeit. Hinzu kommt bei rauchenden Kindern und Jugendlichen eine höhere Konsumbereitschaft für andere Drogen. In Bayern beteiligen sich über 1.500 Schulen daran, von denen zwei Drittel die Endrunde im April erreichen. Auch unsere Achten Klassen waren dabei.

 

help! Gib Mobbing keine Chance

help110 Siebtklässler besuchen das Theaterstück „help!“

Weiterlesen ...

einmal INTENSIVSTATION live

intensivstationBesuch der Intensivstation im Rahmen der Suchtprävention

Weiterlesen ...

Alkohol und Drogen im Straßenverkehr

In den Jahren 2011 und 2012 fand in allen 10. Klassen ein doppelstündiger Vortrag von Herrn Polizeihauptkommissar Kronfeldner (Nachfolger von Herrn Vogt) zum Thema Alkohol und Drogen im Straßenverkehr statt. Bei dieser Altersgruppe ist der Führerschein, vor allem der Führerschein ab 17, schon in greifbarer Nähe und viele Schüler meinen gerade bei dieser Thematik schon alles zu wissen. Herr Kronfeldner schilderte ihnen jedoch Beispiele aus seinem Alltag als Polizist und zeigte interessante Zusammenhänge auf, die die jungen Leute dann doch beeindrucken und die sie davor bewahren sollen, selbst solche Fehler zu machen.

Von MENSCHEN und SÜCHTEN

sucht2Eine Schülerin betrachtet die „Balance“ der DingeEine etwas andere Ausstellung zum Thema Sucht

Weiterlesen ...

PIT – Handy, Internet und Chatroom

Prävention im Team ist ein Projekt, das von den Bayerischen Staatsministerien des Innern und für Unterricht und Kultus sowie dem Bayerischen Landeskriminalamt durchgeführt wird. Kennzeichnend für das Projekt ist die Teamarbeit, was bedeutet, dass der Unterricht von Lehrern und Polizeibeamten gemeinsam gestaltet und geplant wird.
Polizeioberkommissar Kronfeldner vom Polizeipräsidium Straubing konnte dafür gewonnen werden, in den verschiedenen Siebten Klassen den richtigen Umgang mit Handy, Internet und Chatrooms zu thematisieren und aufzuzeigen, was nicht mehr angemessen oder sogar schon gefährlich ist. Die Schüler sind sich dessen oft gar nicht bewusst. „Netiquette“, richtiges Benehmen im Netz, wird darüber hinaus auch im Unterricht der 6. und 7. Klassen behandelt.

Konsequente Suchtprävention am JTG

Projekte in den Klassen wurden mit Elternabend abgeschlossen

 

Wenn DrugSTOP aus Regensburg kommt ist größtes Interesse angesagt bei den Achtklässlern am Johannes-Turmair-Gymnasium. Hat es sich doch der Verein zur Aufgabe gemacht den direkten Kontakt zu den Jugendlichen zu suchen und statt zu dozieren „echte" Erfahrungen mitzubringen. Die Schüler der achten Klassen hatten je drei Schulstunden lang die Gelegenheit Gespräche mit den Therapeuten und einer Patientin zu führen. Der Teil, dem natürlich am meisten entgegen gefiebert wird, ist die reale Geschichte der Patientin. Sie schildert ihren Weg in die Sucht und ihren Kampf, ihr wieder zu entkommen. Dabei spielen die Betreuer von DrugStop e.V. Regensburg, vor allem Mike Riebl, eine zentrale Rolle. Die Hilfsangebote, wie die Unterstützung von Ex-Süchtigen, und die Präventionsarbeit sind vielfältig.

„Das muss unbedingt beibehalten werden", so Schüler der vergangenen Jahre. „Wenn etwas die Jugendlichen erreicht, dann das." Seit sechs Jahren hat diese Form der Präventionsarbeit zusammen mit DrugStop nun Tradition am Johannes-Turmair-Gymnasium. Jedes Jahr im März besucht das Team die Schule und steht auch für den abschließenden Elternabend, der nunmehr im Zwei-Jahres-Turnus stattfindet, zur Verfügung. Zuvor hatte der Stellvertretende Landrat Josef Laumer, in seiner Funktion als Kripobeamter, die Eltern auf den aktuellsten Stand über Alkohol- und Drogenmissbrauch im Raum Straubing gebracht. Herr Laumer und Frau Strobel von DrugSTOP e.V. sowie ein Ex-User beantworteten abschließend kompetent und umfassend alle Fragen der Zuhörerschaft.

 

J. Maag, OStRin