Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

21.06.19 - 05.07.19

Gegenbesuch USA-Austausch

25.06.2019

Schulinterner Jgst-Test Mathematik - 10. Klassen

26.06.19 - 27.06.19

Probentage Big Band-Chor

28.06.2019

Entlassfeier ABSOLVIA 2019

01.07.2019

Schulinterner Jgst-Test Mathematik - 8. Klassen

Opernfahrt des EBR

02.07.2019

2. zentraler Jgst.test E10

03.07.2019

SCHULFEST

04.07.2019

Aufführung Oberstufentheater

05.07.2019

Aufführung Oberstufentheater, 2. Termin

 

 

 

„Kunst bewegt!“

 

3. Demokratiekonferenz Nov2018Unter dem Leitspruch „Kunst bewegt!“ diskutieren am 22. November 25 Schülerinnen und Schüler des JTG gemeinsam mit Studentinnen der Fachakademie der Ursulinen zur spannenden Frage, welchen Beitrag Kunst und Künstler*innen für die politische Entwicklung der Gesellschaft zu leisten vermögen. Beleuchtet werden sollen dabei beide Seiten – die Bereicherung des Gemeinwesens und die kulturelle Öffnung, aber auch die Gefahren, welche dort lauern, wo sich Kunst für radikale Bewegungen oder diskriminierende Weltanschauungen vor den Karren spannen lässt.
Fast immer bewirkt Kunst, die sich ja prägend durch Grenzüberschreitung und Erweiterung unseres Horizonts auszeichnet, dass vermeintliche Gewissheiten des Daseins in Frage gestellt werden: gesellschaftliche Ordnungen und Herrschaftsbeziehungen, Konventionen und sogar Werte, die – nicht selten über Jahrhunderte hinweg – unhinterfragbar und unangreifbar schienen. Dieses spannende Beziehungsgeflecht soll in der Demokratiekonferenz vor der veranschaulichenden Folie dreier historischer Bezugspunkte beleuchtet werden; im Jahr 2018 bieten sich hierfür mehrere Jubiläen an, so die Periode um 1848, als Künstler mit flammender Überzeugung die deutsche Demokratie, aber auch den deutschen Nationalismus befeuerten. Zum Zweiten die Gründung des demokratischen Freistaats vor genau 100 Jahren, als in München eine Räterepublik gegründet wurde, die durchaus auch als politisches Projekt einer Künstlerelite verstanden werden darf. Und zuletzt die bis heute wirksame und doch vielumstrittene Aufbruchbewegung, die unter dem Label „‘68“ heuer gewissermaßen den 50. Geburtstag feiert.
Eingeladen ans Turmair-Gymnasium sind neben den Studierenden der Fachakademie Frau Bürgermeisterin Maria Stelzl, die Talkgäste Erich Gruber von der Straubinger Gemeinschaft Bildender Künstler, aus Polen der emeritierte Professor Witold Chmielewski, der an der Kopernikus-Universität Krakau die Fakultät für Bildende Kunst leitete, die Buchillustratorin Adriana Omylak sowie aus unserer Heimatstadt die Fotografin Franziska Schrödinger, die bereits mehrfach – so zum Beispiel mit dem Straubinger Kulturförderpreis – ausgezeichnet worden ist. Die Moderation des an die Veranstaltung gekoppelten „Freistunde“-Talks übernimmt Sonja Ettengruber, die auch die zuständige Redaktion des Straubinger Tagblatts leitet.
Da im Rahmen der Demokratiekonferenz außerdem der Titel der „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ an das Johannes-Turmair-Gymnasium verliehen wird, haben wir die Ehre, auch den Verleger des Tagblatts und der Münchner Abendzeitung, Herrn Prof. Dr. Martin Balle, begrüßen zu dürfen. Er übernimmt bei dieser Initiative für eine solidarische und wertschätzende Gemeinschaft die Patenschaft für unsere Schule.