Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2019

DSC 0458

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

21.01.19

Informationsveranstaltung zum Übertritt Rittersaal, 19.00 Uhr

30.01.19

19:00-21:00 Uhr, 2. Sitzung des Elternbeirats

01.02.19

Zeugnisse AA 12/1

04.02.19

Science Day 10. Jahrgangsstufe

05.02.19

Marktplatz der Seminarfächer

07.02.19

11:15 -12:00 Uhr, Q11 - Wege nach dem Abitur (Vortrag) H. Wagner, Agentur für Arbeit

11.02.19

19:00 Uhr, Griechischer Abend 

16.02.19

18.30 Uhr ohne Ende, Einlass 17.30 Uhr: Sport-Event  „Schüler vs. Lehrer“

19.02.19

Wintersporttag - 5. Klasse (Outdoorsportklassen) 5abc

08:40 12:00  Uhr, Gewaltpräventionsveranstaltung POM Heindl, Polizei SR 7a: 2.-3.Std 7b: 4.-5. Std

20.02.19 

Ausgabe der korr. Seminararbeiten in Q12 (Rückgabe: 27.02.2019)

21.02.19

08:40 12:00 Uhr, Gewaltpräventionsveranstaltung POM Heindl, Polizei SR 7c: 2.-3.Std 7d: 4.-5. Std

18:00 Uhr, Schnupperabend Latein, Infoabend für Viertklässler und ihre Eltern

22.03.19

14:00 - 17:00 Uhr, TAG DER OFFENEN TÜR

 

Veranstaltungsreihe TURMAIR LIEST (3)

 

Einen überaus kurzweiligen und dabei interessanten sowie sehr informativen Elternabend erlebten die sehr zahlreich anwesenden Eltern der Unterstufe und Lehrkräfte beim 3. Veranstaltungsabend unserer Reihe „Turmair liest“, dem Pädagogischen Elternabend mit Frau Daniela Dombrowsky.

Unter dem Titel „Mit Büchern unsere Kinder stärken“ erklärte die Co-Inhaberin der bekannten und mehrfach preisgekrönten gleichnamigen Regensburger Buchhandlung – im Nebenberuf Diplom- Sozialpädagogin – in anschaulicher Weise, was Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl mit Büchern zu tun haben und wie Eltern (und Lehrer) durch eine geschickte Buchauswahl sowie durch gemeinsames Lesen und Vorlesen ihre Kinder unterstützen können.
Frau Dombrowsky lieferte für die Altersstufe von etwa 10 bis 14 Jahren amüsante und nachdenkliche Kostproben von guten Kinderbüchern – sowohl aus dem Bereich der Erzähl- wie auch aus der Sachliteratur. Die Lust am Lesen und Erzählen war der begeisterten Referentin deutlich anzumerken – und so vermochte sie auch ihre Zuhörer in den Bann zu ziehen. Auf bereitgestellten Büchertischen konnten die Eltern nach Herzenslust schmökern und sich schon ein paar Anregungen für den Weihnachts-Wunschzettel ihrer Kinder holen.
So „ganz nebenbei“ wurde dabei auch die Wissenschaft gestreift – denn nicht nur die rein formalen Vorzüge eifrigen Lesens als Kulturtechnik wurden erklärt, sondern auch psychische und soziale Fragestellungen wusste Frau Dombrowsky einfließen zu lassen: Was haben Bücher und Vorlesen mit der Entwicklung des kindlichen Gehirns zu tun? Welche Chance bieten Bücher im Zusammenhang mit Sprachentwicklung? Wie unterstützt Vorlesen die Förderung von abstrakten Denken oder Phantasie, was hat das mit Gedächtnistraining oder mit dem empathischen Lernen an Vorbildern zu tun? Und wie führt das alles zu einem besseren Selbstwertgefühl und mehr Selbstsicherheit?
Die Zuhörer erfuhren: In Büchern steckt eine ganze Welt, die für Kinder und Erwachsene gleichermaßen bereichernd ist.
Die Formulierung der ZEIT-Autorin Susanne Gasche kann gewissermaßen als Fazit des Abends dienen:
„Lesen ist unendlich viel mehr als die Fähigkeit, ausformulierte Rechenaufgaben zu lösen oder Fahrpläne zu entschlüsseln. [...] Wer liest, lernt denken; lernt sich in andere Menschen hineinzuversetzen, mitzufühlen, Fremdes zu verstehen; lernt aus abstrakten Zeichen innere Bilder zu produzieren, diese in allgemeinverständliche Worte zu fassen und wieder zu erzählen. Wer liest, hat die Chance auszusteigen, Luft zu holen und Distanz zu sich und der Welt zu finden, mit anderen zu kommunizieren, sich wohl zu fühlen, zu fürchten, gespannt zu warten oder schallend zu lachen. Wer liest, entdeckt zugleich andere, fremde, aufregende Welten, die er nach Belieben betreten und wieder verlassen kann.“ (nach K. Müller-Walde: Warum Jungen nicht mehr lesen)

Wow! – Und das alles, ohne einen Schritt aus dem Kinderzimmer setzen zu müssen!
Die vorgestellten Bücher bleiben nun eine Woche in einer Buchausstellung in der Schulbibliothek. Die einzelnen Klassen dürfen hier gemeinsam mit ihren Deutschlehrern die vorgestellten Bücher kennen lernen und anlesen – und sich das eine oder andere neue Lieblingsbuch notieren. Wir danken Frau Dombrowsky für Ihren Besuch am JTG und für einen spannenden Abend!
Markus Sabinsky, StD