Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2019

DSC 0458

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

21.01.19

Informationsveranstaltung zum Übertritt Rittersaal, 19.00 Uhr

30.01.19

19:00-21:00 Uhr, 2. Sitzung des Elternbeirats

01.02.19

Zeugnisse AA 12/1

04.02.19

Science Day 10. Jahrgangsstufe

05.02.19

Marktplatz der Seminarfächer

07.02.19

11:15 -12:00 Uhr, Q11 - Wege nach dem Abitur (Vortrag) H. Wagner, Agentur für Arbeit

11.02.19

19:00 Uhr, Griechischer Abend 

16.02.19

19:30 22:00 Uhr: Sport-Event  „Schüler vs. Lehrer“

19.02.19

Wintersporttag - 5. Klasse (Outdoorsportklassen) 5abc

08:40 12:00  Uhr, Gewaltpräventionsveranstaltung POM Heindl, Polizei SR 7a: 2.-3.Std 7b: 4.-5. Std

20.02.19 

Ausgabe der korr. Seminararbeiten in Q12 (Rückgabe: 27.02.2019)

21.02.19

08:40 12:00 Uhr, Gewaltpräventionsveranstaltung POM Heindl, Polizei SR 7c: 2.-3.Std 7d: 4.-5. Std

18:00 Uhr, Schnupperabend Latein, Infoabend für Viertklässler und ihre Eltern

22.03.19

14:00 - 17:00 Uhr, TAG DER OFFENEN TÜR

 

Individuelle Förderung am Johannes-Turmair-Gymnasium

 

Im Rahmen des von den MB-Dienststellen Niederbayern und Oberbayern Ost initiierten Projekts „Individuelles Fördern im Gymnasium“, wofür das Johannes-Turmair-Gymnasium als Pilotschule für Niederbayern ausgewählt wurde, qualifizierten sich neun Lehrkräfte der Schule im letzten Halbjahr in drei Fortbildungsmodulen. Nun stellten sie in einer schulinternen Lehrerfortbildung die neuesten Erkenntnisse in puncto differenzierter Förderung dem Kollegium vor.
An die theoretisch ausgerichtete Einführung, welche das erstrebenswerte Ziel einer „Pädagogik der Vielfalt“ auf dem Wege der Schüleraktivierung und Kompetenzorientierung deutlich machte, schloss sich ein Praxisteil mit Möglichkeiten zur individuellen Unterstützung im Unterrichtsalltag an: In fächerspezifischen Arbeitskreisen wurden konkrete Beispiele anhand von Unterrichtsmaterialien, die den individuellen Leistungsstand des Schülers berücksichtigen, vorgestellt und diskutiert. Eine Möglichkeit der Differenzierung ergibt sich etwa über die Art der Aufgabenstellung, die in ihrem Komplexitätsgrad oder dem Stoffumfang variieren kann, wobei jedoch am Ende der verschiedenen Zugänge stets dasselbe Lernziel steht. Auf diese Weise wird ein Fortschritt im Lernprozess gewährleistet, der den individuellen Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler gerecht wird, ohne jedoch deren Leistungsunterschiede zu verstärken – frei nach dem Motto: „Nach Rom führen viele Wege!“
Abschließend erfolgte eine Präsentation der individuellen Fördermöglichkeiten über die digitale Lernplattform mebis, welche die Chancen dieses zukunftsträchtigen Mediums eindrucksvoll zeigte und eine dementsprechend positive Resonanz in der Lehrerschaft fand.
Schulleiterin Andrea Kammerer dankte den Referenten für die wertvollen Impulse: „Individuelle Förderung ist ein wesentliches Kennzeichen eines zeitgemäßen, guten Unterrichts. Deshalb ist es sehr wichtig, dass wir in diesem Bereich gut aufgestellt sind.“ Angeregt durch die vielfältigen Beispiele will man am JTG nun in allen Fachschaften weiter am guten Unterricht feilen.