Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

21.06.19 - 05.07.19

Gegenbesuch USA-Austausch

25.06.2019

Schulinterner Jgst-Test Mathematik - 10. Klassen

26.06.19 - 27.06.19

Probentage Big Band-Chor

28.06.2019

Entlassfeier ABSOLVIA 2019

01.07.2019

Schulinterner Jgst-Test Mathematik - 8. Klassen

Opernfahrt des EBR

02.07.2019

2. zentraler Jgst.test E10

03.07.2019

SCHULFEST

04.07.2019

Aufführung Oberstufentheater

05.07.2019

Aufführung Oberstufentheater, 2. Termin

 

 

 

Bild- und Schreibwerkstatt der 7b

 

 

 

Der Glitzerstaub

von Daniel
Es waren einmal viele Waldbewohner, alle waren glücklich bis auf einen. Er war grantig und wenn die anderen tanzten, sammelte er Vorräte für den Winter. Eines Tages kam ein Wetterphänomen in den Wald. Alle außer ihm schauten es wundersam an. Alle wurden auf einmal winzig klein. Da kam der Grantige und fing es mit einem Glas ein. Alle wurden wieder genauso groß wie früher. Sie bewunderten ihn und nahmen ihn ernst.
Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

 

Die Rettungsmission

von Katarina Karl

An einem sonnigen Freitagnachmittag ging eine Gruppe von Tieren auf einem Friedhof umher.

Es langweilte sie sehr. Denn, was sollten denn ein Hase, ein Hund und eine Schildkröte dort schon machen? Also streiften sie lautlos herum. Sie gingen gerade an einem neueren Grabstein vorbei, als es plötzlich ein leises „uff“ machte. „Oh nein“, stöhnte der Hund. Der Hase war in die Grube des Grabes gefallen, und zappelte nun hilflos umher. Die Schildkröte meinte: „Hör auf so zu zappeln, das macht es auch nicht besser!“ Derweil hatte der Hund versucht den Hasen wieder herauszufischen. Leider gelang es ihm nicht. Auf einmal näherten sich ein paar Menschen. Die Tiere, oder besser gesagt der Hund und die Schildkröte, versteckten sich schnell hinter zwei Grabsteinen. Die Menschen hatten seltsame Kutten an und zogen einen Schulkarren gefüllt mit Erde hinter sich her. Der Hase verhielt sich zum Glück leise. Nun fasste sich die Schildkröte ein Herz und tappelte langsam zum Hasen hinüber. Die Menschen schauten überrascht auf. Der Hund nutzte die Chance und schaffte es endlich den Hasen aus dem Grab zu ziehen. Die Menschen sahen verdutzt auf und trauten ihren Augen nicht. Aber einen Wimpernschlag später waren sie schon verschwunden.

Der Hase war überglücklich, und so froh, dass er seine Freunde zu Möhrensuppe einlud.

An einem sonnigen Freitagnachmittag ging eine Gruppe von Tieren auf einem Friedhof umher.
Es langweilte sie sehr. Denn, was sollten denn ein Hase, ein Hund und eine Schildkröte dort schon machen? Also streiften sie lautlos herum. Sie gingen gerade an einem neueren Grabstein vorbei, als es plötzlich ein leises „uff“ machte. „Oh nein“, stöhnte der Hund. Der Hase war in die Grube des Grabes gefallen, und zappelte nun hilflos umher. Die Schildkröte meinte: „Hör auf so zu zappeln, das macht es auch nicht besser!“ Derweil hatte der Hund versucht den Hasen wieder herauszufischen. Leider gelang es ihm nicht. Auf einmal näherten sich ein paar Menschen. Die Tiere, oder besser gesagt der Hund und die Schildkröte, versteckten sich schnell hinter zwei Grabsteinen. Die Menschen hatten seltsame Kutten an und zogen einen Schulkarren gefüllt mit Erde hinter sich her. Der Hase verhielt sich zum Glück leise. Nun fasste sich die Schildkröte ein Herz und tappelte langsam zum Hasen hinüber. Die Menschen schauten überrascht auf. Der Hund nutzte die Chance und schaffte es endlich den Hasen aus dem Grab zu ziehen. Die Menschen sahen verdutzt auf und trauten ihren Augen nicht. Aber einen Wimpernschlag später waren sie schon verschwunden.
Der Hase war überglücklich, und so froh, dass er seine Freunde zu Möhrensuppe einlud.

 

Er lebt...

von Franzi, 10

Zwei Kinder namens Anna und Paul ließen in der Pfaffenmünsterstraße einen Drachen steigen. Daneben stand ein Haus, es war ein Gruselhaus. Die Legende sagt, dass ein Geist darin wohnt. Auf einmal kam ein heftiger Sturm auf. Der Drache riss sich von der Schnur und trieb fort. Er flog in einen Baum, welcher neben dem Gruselhaus stand und Paul sagte sofort: „ Wir werden jetzt den Drachen holen.“ Anna kam zitternd mit und Paul betrat den Garten. Auf einmal hörten sie einen lauten Schrei. Sie rannten schnell aus dem Garten, eine Gestalt verfolgte sie. Sie schmissen dem Geist alles was sie hatten entgegen, die Schuhe hielten ihn auf und er fiel zu Boden. Schnell erkannten sie, dass es kein echter Geist war. Sofort rannten sie zu ihm und zogen ihm das Bettlaken vom Körper. Sie erkannten gleich, dass es der berühmte Sänger Elvis Presley war. Die zwei Kinder waren total geschockt. Die Kinder fragten schnell um ein Autogramm und dann holte Elvis mit den Kindern den Drachen vom Baum.