Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2022

IMG 2456 b

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt

klick Dich hier rein!

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

19.09.-23.09.2022

Teambildungstage Jgst.8 (8ab: 19.-21.09.2022;
8cd: 21.-23.09.2022)

21.09.2022

Wandertag Jgst. 5-7/9-10
Infoveranstaltungen Q11/12

26.09.2022

Beginn des Wahlunterrichts

27.09.2022

Busschulung Jgst. 5 durch ein Team der Verkehrsbetriebe SR

27.09.2022

Elternabend Frankreichaustausch

27.09.2022

Berufsinformationsabend Q11/12

28.09.2022

Jahrgangsstufentests (D6/M8/E10)

29.09.2022

Elternabend Jgst. 5 und 6

30.09.2022

Jahrgangsstufentests (L6/D8/M10/E7)

05.10.2022

Wahl des Elternbeirats

04.-11.10. / 11.-18.10.2022

Frankreich-Austausch (Voiron) mit Gegenbesuch der frz. Schüler

06.-07.10.2022

Kennenlerntage Klassen 5ab
(Jugendherberge Veste Oberhaus, Passau)

13.10.2022

Aktionstag „Begabtenförderung“ (ausgew. Schüler)

17./18.10.2022

SMV-Seminar (Klassen-/Jahrgangsstufensprecher, Windberg)

17.-21.10.2022

Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit
(Motto: „zusammenWachsen“)

20.-21.10.2022

Kennenlerntage Klasse 5c
(Jugendherberge Veste Oberhaus, Passau)

25.10.2022

Elternabend Jgst. 7/8/9

31.10.-06.11.2022

Herbstferien

 

Eine „stürmische Liebe“

Am Samstagabend, 16.04.16, brachen 73 Schülerinnen und Schüler der drei 7. Klassen des JTG in Begleitung von sechs Lehrkräften zu ihrer fächerübergreifenden Exkursion an die Nordsee nach Tönning/Eiderstedt auf. Nach einer Fahrt von 11,5 Stunden waren alle froh, sich in Husum, der Geburtsstadt des Dichters Theodor Storm, bei einer kurzen Besichtigungstour die Beine vertreten zu können.
Nach Bezug des Quartiers in der Jugendherberge Tönning stand am ersten Tag noch ein Bernstein-Workshop auf dem Programm, bei dem sich die Schüler u.a. ein eigenes Schmückstück aus Bernstein erschleifen konnten. 
In den Folgetagen erkundeten die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung der Verantwortlichen des „Umweltschutzprojektes Nordsee“ das Ökosystem Wattenmeer. Neben einer „stürmischen“ Watterkundung bei Windstärke 5-6 stand ein Besuch im Wasserlabor an, bei dem die bei der Watterkundung gesammelten Proben unter dem Mikroskop untersucht wurden. 
Bei einer Erkundung des Nationalparkzentrums „Multimar Wattforum“ konnten die bisher gewonnenen Erkenntnisse zur Tier- und Pflanzenwelt an zahlreichen Aquarien und interaktiven Schautafeln vertieft und um Maßnahmen des Küstenschutzes und der Biologie der Wale ergänzt werden. 
Bei einer Schifffahrt auf der Eider stand neben dem Fang von Krabben und Fischen auch eine Fahrt durch das Eider-Sperrwerk auf dem Programm, das die Siedlungen an der Eidermündung vor Sturmfluten schützt. 
Besonderen Anklang fand die Fahrt zur Seehundaufzuchtstation in Friedrichskoog bzw. die Robbenfütterung im größten Robbarium Deutschlands, das im Westküstenpark in St. Peter-Ording angesiedelt ist. 
Am letzten Tag wurden die biologischen und geographischen Inhalte dieser Exkursion noch um geschichtlich-kulturhistorische Aspekte ergänzt. So stand am Vormittag ein Besuch im Wikingerdorf Haithabu, dem sagenumwobenen „Troja des Nordens“, an und am Nachmittag eine Erkundung des „Stadtdenkmals“ Friedrichstadt, das sich durch seine Holländerhäuser und Grachten auszeichnet. 
Ob nun die Wattwanderung oder ein anderer Programmpunkt den Siebtklässlern am besten gefallen hat, ist Geschmackssache, aber der großartige Strand in St.Peter-Ording hat sicher alle begeistert. Trotz starker bis stürmischer Winde wurden bei einem Strandspaziergang Muscheln und Tang gesammelt und ausgelassen herumgetollt. Auch die Kraft der Elemente konnten die mitgereisten Schülerinnen und Schüler unter diesen Bedingungen hautnah erleben. 
Am Freitag, 22.04., traten Schüler und Lehrer – vollgepackt mit neuen Eindrücken und Erfahrungen – gegen 08.30 Uhr die Heimfahrt an und gegen 20.30 Uhr konnten die Eltern ihre Kinder am JTG alle wohlbehalten wieder in ihre Arme schließen.
Diese Exkursion zählt seit Jahren zu den beliebtesten Projekten am JTG und war auch 2016 wieder ein voller Erfolg. Dazu haben sicherlich nicht nur das vorbildliche Verhalten der Schüler beigetragen, sondern auch die gute Zusammenarbeit zwischen den Lehrkräften einerseits und das gute Verhältnis der Lehrkräfte zu ihren Schülern andererseits – einem „Markenzeichen“ des JTG!