Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2022

IMG 2456 b

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt

klick Dich hier rein!

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

Fr, 18.11.2022

Bundesweiter Vorlesetag
 
Mo, 28.11.2022
1. Sitzung des Schulforums
 
Mi, 30.11.2022
5. Jgst.: Autorenlesung Frank Schwieger (5abc)
 
04. - 09.12.2022
Skilager (6. Jgst.) - Gruppe I (6ac)
 
11. - 16.12.2022
Skilager (6. Jgst.) - Gruppe II (6bd)
 
Di, 13.12.2022
3. Informationsveranstaltung Q12
 
Fr, 16.12.2022
P-Seminar "Schnuppertag Französisch (7. Jgst.)"
 
Mi, 21.12.2022
Vorweihnachtliches Konzert
Neue Aula
 
Do, 22.12.2022
Zaubershow für die Unterstufe
Vortrag "Strafvollzug" - 10. Jgst. Ethik 10:30 - 12.00
 
Fr, 23.12.2022
Vorweihnachtliche Gottesdienste
 

 

 

Hier entstehen die T-Shirts von übermorgen

 

Ein ganzes Jahr lang arbeiteten Schüler des Johannes-Turmair-Gymnasiums mit der Lotus Valley International School im nordindischen Noida an dem Projekt „From Mittelstand to Global Players“, das die Firmenkultur deutscher und indischer Unternehmen näher beleuchten sollte. Nach ihrem zweiwöchigem Aufenthalt in Indien wurde das vom Auswärtigen Amt geförderte Projekt nun erfolgreich abgeschlossen.
Die Stickmaschinen rattern schneller, als man mit dem Auge folgen kann, als das Emblem eines berühmten italienischen Modelabels auf die blauen Polohemden gestickt wird und die nun fertigen Produkte von hunderten von Arbeitern für den Export vorbereitet werden. Die zehn Turmair-Schüler, die an der Führung durch die T-Shirt-Fabrik im Großraum Neu Delhis teilnehmen, staunen nicht schlecht und befragen den Firmeneigentümer sofort über Preismargen und Absatzzahlen nach Deutschland. Diese Interviews sind Teil des vom Auswärtigen Amt geförderten Projekts „From Mittelstand to Global Players“. Bereits im Mai besuchten indische Schüler Straubing und erkundeten dabei Handwerksbetriebe, Mittelstandsunternehmen und die in der Region ansässigen Global Player. Nun erkunden die deutschen Jugendlichen Indien, führen Interviews mit Geschäftsführern von Schmuckfirmen durch, besichtigen Unternehmen der Schwerindustrie oder üben sich am Textilmarkt „Dilli Haat“ im Feilschen. Zwei Wochen lang leben die JTG-Schüler bei Gastfamilien, nehmen am indischen Alltag teil und lernen dabei eine Kultur kennen, deren Traditionen oft im völligen Gegensatz zu den deutschen Gewohnheiten stehen. Zahlreiche Tempelbesuche, eine Fahrt zum Taj Mahal oder auch ein freundschaftliches Fußballspiel mit ihren Austauschpartnern runden dabei das Programm ab, das das Johannes-Turmair-Gymnasium bereits zum sechsten Mal mit wechselnden Projektthemen durchführt wird. Die gewonnen Eindrücke werden dabei stets in kurzen Artikeln niedergeschrieben und auf dem eigens eingerichteten Austauschblog unter https://blog.indienaustausch.de veröffentlicht.
Zu Beginn dieser Woche haben die Verantwortlichen des PASCH-Netzwerks nach eingehender Prüfung das Austauschprojekt als förderungswürdig eingestuft. Oberstufenkoordinator Wolfgang Pöschl, der den Austausch organisiert und leitet, freut sich bereits auf das nächste Projekt: „Wir arbeiten fieberhaft am siebten interkulturellen Projekt mit Noida. Im Jahr 2019 sollen die Medien und der Journalismus in beiden Ländern im Fokus der am Austausch teilnehmenden Schüler stehen.“