Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2019

DSC 0458

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

02.05.2019 - Donnerstag

Elternabend zum MFM-Projekt (5. Jgst)

03.05.2019 - Freitag

ABITUR - Schriftl. MATHEMATIK

06.05.19 - 10.05.19

Neuanmeldung für die Aufnahme in die 5. Jgst. des Gymnasiums

 07.05.19 - 11.05.19

Deutsche Meisterschaft Volleyball-Mädchen

 08.05.2019 - Mittwoch

ABITUR - Schriftl. 3. ABITURPRÜFUNGSFACH (ohne Französisch)

10.05.2019 - Freitag

ABITUR - Schriftl. FRANZÖSISCH

11.05.19 - 25.05.19

INDIENAUSTAUSCH

13.05.2019 - Montag

Besuch des indischen Generalkonsuls Mr. Sugandh Rajaram am JTG

Bayerisch-indischer Abend (Austausch Neu Delhi)

14.05.2019 - Dienstag

MFM-Projekt (5d/5e)

Dachaufahrt 9. Jgst.

14.05.19 - 16.05.19

Probeunterricht

15.05.2019 - Mittwoch

MFM-Projekt, 5a/5b/5c

16.05.2019 - Donnerstag

World Robot Olympiade - 1. Runde

20.05.19 - 24.05.19

KOLLOQUIUM - 1. Woche

27.05.19 - 31.05.19

KOLLOQUIUM - 2. Woche

31.05.2019 - Freitag

Notenbekanntgabe Abitur

 

 

W-Seminaristen schnuppern Wissenschaftsluft

Gleich zum Start ihres W-Seminars stellten sich die Teilnehmer des W-Semniars „Vergiss es! – Neues aus der Neurobiologie!“ der Herausforderung und absolvierten am Freitag, den 21.09.2018, einen wissenschaftlichen Praktikumstag im MaxLab, einem speziell für Schüler eingerichteten Labor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried. Zusammen mit der Referentin Dr. Ina Peters und der betreuenden Lehrkraft Wolfgang Pöschl tauchten die Turmair-Schüler in die Wissenschaftswelt ein und führten mehrere Versuche zu unterschiedlichen neurobiologischen Fragestellungen durch.
Zum einen überprüften sie, ob die Taufliege Drosophila melanogaster in der Lage ist Kohlenstoffdioxid wahrzunehmen und ob sie auf dieses Gas abweisend reagiert. Dazu befüllten die jungen Praktikanten Röhrchen mit unterschiedlichen Gasen, boten den Fliegen verschiedene Flugwege an und werteten die mehrmals wiederholten Experimente schließlich akribisch aus. Dabei wurde stets überprüft, ob die erzielten Ergebnisse tatsächlich die anfängliche Hypothese valide, reliabel und objektiv überprüften.
Nebenbei errechneten die JTGler die Leitungsgeschwindigkeiten von menschlichen Nerven und führten Versuche zur Lernleistung des menschlichen Gehirns durch. Auch diese Experimente wurden dabei stets von Dr. Ina Peters betreut und gemeinsam im Plenum interpretiert. Weitere Highlights des Tages waren, neben dem Besuch der MGP-Kantine, der mikroskopische Blick auf angefärbte Gehirnschnitte und ein interessanter Vortrag über die Arbeit der 84 deutschen Max-Planck-Institute.
Dieser Praktikumstag weckte bei den W-Seminaristen die Lust auf das wissenschaftliche Arbeiten, die sie bei der Anfertigung ihrer Seminararbeit sicherlich gebrauchen können. Auch gab er einen hervorragenden Einblick in die Welt der Grundlagenforschung. Gemäß dem von Max Planck geprägten Motto „Dem Anwenden muss das Erkennen vorausgehen“ erkannten die Schüler, dass vor ihnen noch ein weiter Weg bis zur fertigen Seminararbeitsabgabe im nächsten Jahr liegt. Den ersten Schritt dahin haben sie mit diesem interessanten Praktikumstag jedoch bereits erfolgreich gemeistert.

OStR Wolfgang Pöschl