Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

21.06.19 - 05.07.19

Gegenbesuch USA-Austausch

25.06.2019

Schulinterner Jgst-Test Mathematik - 10. Klassen

26.06.19 - 27.06.19

Probentage Big Band-Chor

28.06.2019

Entlassfeier ABSOLVIA 2019

01.07.2019

Schulinterner Jgst-Test Mathematik - 8. Klassen

Opernfahrt des EBR

02.07.2019

2. zentraler Jgst.test E10

03.07.2019

SCHULFEST

04.07.2019

Aufführung Oberstufentheater

05.07.2019

Aufführung Oberstufentheater, 2. Termin

 

 

 

Hochbegabtenförderung

 

Im Rahmen der Hochbegabtenförderung durch die MB-Dienststelle fuhren kürzlich 15 talentierte und leistungsstarke Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5-10 an das Lehr-Lern-Labor der Uni Regensburg am Lehrstuhl von Prof. Tepner (Fachdidaktik Chemie). Die beiden Mentoren, Niko Schambeck und Doris Kölnberger, begleiteten die Schüler auf dieser Exkursion und waren ganz erstaunt, wozu die Chemie-Laboranten-von-Morgen in der Lage waren. Prof. Tepner bereitete zusammen mit seinem Team speziell für diese heterogene JTG-Gruppe folgende Themen vor:


• Farbe der Jelly Bellys (Farbstoffextraktion und qualitative Bestimmung der Farbstoffe)
• Komplexe (Einführung in die Komplexe und Farbigkeit von Komplexen)
• Kunststoffe (Synthese und Bestimmung der Eigenschaften)
• Zusatzstation ist die Phosphorsalzperle

 

Alle Stationen stellten eine Mischung aus offenen und geschlossenen Experimenten dar, wofür kein Vorwissen nötig war. Auch wenn manche Teilnehmer noch gar keinen Chemieunterricht erhalten hatten, waren sie dennoch ganz begeistert von der Materie und können nun ihre erste Chemiestunde am JTG kaum erwarten. Somit konnte bei allen das Interesse für die Naturwissenschaft Chemie gefördert werden.
Diese Exkursion war ein weiterer Baustein, mit dem wir versuchen die Spitzentalente unter unseren Schülerinnen und Schüler über den normalen Schulbetrieb hinaus zu fördern.
Doris Kölnberger, OStRin