Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

21.06.19 - 05.07.19

Gegenbesuch USA-Austausch

25.06.2019

Schulinterner Jgst-Test Mathematik - 10. Klassen

26.06.19 - 27.06.19

Probentage Big Band-Chor

28.06.2019

Entlassfeier ABSOLVIA 2019

01.07.2019

Schulinterner Jgst-Test Mathematik - 8. Klassen

Opernfahrt des EBR

02.07.2019

2. zentraler Jgst.test E10

03.07.2019

SCHULFEST

04.07.2019

Aufführung Oberstufentheater

05.07.2019

Aufführung Oberstufentheater, 2. Termin

 

 

 

Mit Ulrich Schmidl zum Landespreis

Mit einer facebook-Seite über den Straubinger Landsknecht und Konquistadoren Ulrich Schmidl gewann die „Forscherwerkstatt Geschichte“ des Johannes-Turmair-Gymnasiums den zweiten Landespreis beim Wettbewerb „Erinnerungszeichen“.
Die „Forscherwerkstatt Geschichte“ ist ein Wahlkurs am Turmair-Gymnasium, in dem sich junge Historiker aus der Unter- und Mittelstufe unter der Leitung der Geschichtslehrer Martina Langer-Plän und Wolfgang Sättler lokalen und regionalen Geschichtsprojekten widmen. In diesem Schuljahr hatte sich der Kurs zum Ziel gesetzt, am bedeutendsten bayerischen Geschichts-Wettbewerb „Erinnerungszeichen“ teilzunehmen. Das Thema lautete „Bayern um 1500 – Zeit für Neues?“ Was lag da näher, als sich mit einer berühmten Straubinger Persönlichkeit – dem Landsknecht und Konquistadoren Ulrich Schmidl – zu beschäftigen?
Um auch den Anforderungen unserer „neuen“ Zeit gerecht zu werden, erstellte die Gruppe ihren Wettbewerbsbeitrag in digitaler Form: Nach intensiver Auseinandersetzung mit Schmidls einzigartigem schriftlichen Bericht über seine Reisen sowie der Recherche zu seiner Straubinger Zeit im Stadtarchiv entstand eine Facebook-Seite, auf der der Konquistador höchstpersönlich Auskunft gibt über sein Leben und Wirken. Zusätzlich wurde die Seite mit Fotos sowie selbstgemalten Bildern und Karten ausgestattet. Die Seite soll von den Schülern des Wahlkurses auch weiterhin gepflegt und mit weiteren Informationen ausgestaltet werden.
Die Jury des Landeswettbewerbs würdigte den Beitrag, der „sowohl den fachlichen Ansprüchen genügt als auch – und vor allem – die Möglichkeiten von Facebook geschickt und kreativ nutzt“ als so „gelungen und innovativ“, dass sie ihn mit dem zweiten Landespreis auszeichnete.
Am 3. Juli durften die Schüler im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung zusammen mit den betreuenden Lehrkräften und dem stellvertretenden Schulleiter, StD Markus Sabinsky, im bayerischen Landtag ihre Urkunden aus den Händen des Vizepräsidenten entgegennehmen. Über die genaue Verwendung des Preisgeldes in Höhe von 400,- € wird noch diskutiert – sicher ist aber, dass sie einer gemeinsamen Unternehmung mit historischen Inhalten gewidmet werden wird.
Martina Langer-Plän