Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2022

IMG 2456 b

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt

klick Dich hier rein!

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

07.04.2022

2. Elternsprechtag 5. - 12. Jgst. (telefonisch)

27.04. - 29.04.2022

Erlebnistage für die 6. Jgst.

09.05. - 13.05.2022

Neuanmeldung für die Aufnahme in die 5. Jgst. des Gymnasiums

09.05. - 14.05.2022

Prager Schüler zu Besuch in Straubing

30.05. - 04.06.2022

JTG-Schüler in Prag

24.06.2022

Entlassfeier Absolvia 2022

06.07.2022

Dies Latinus (6. Jgst.)

12.07./13.07.2022

Kennenlernstunde der neuen 5. Klassen

19.07. - 22.07.2022

Studienfahrten (Q11)

22.07. - 27.07.2022

Tönning-Fahrt (7. Jgst.)

25.07. - 26.07.2022

Teambildungstage I (8. Jgst.)

26.07. - 27.07.2022

Teambildungstage II (8. Jgst.)

Griechisch

Jeder Abiturient hat als Zulassung zum Abitur eine Seminararbeit anzufertigen. Am Johannes-Turmair-Gymnasium wurde in den Fächern Latein und Griechisch das Seminar „Innovation in der Antike“ angeboten. Dabei ging es um die Fortschritte in den verschiedensten Bereichen, wie Bautechnik (Wasserleitungssystem, Stadionbau), Waffentechnik (Katapulte, Belagerungsmaschinen). Aber auch mit Medizin, Ernährung und Philosophie haben sich die Schüler beschäftigt. So hat sich Maxim Buchner (Q 12), der auch für seine Abiturprüfung die Fächer Latein und Griechisch gewählt hat, in die platonische und aristotelische Philosophie eingearbeitet, und zwar in die Metaphysik. Dabei untersuchte er, wie die beiden Philosophen die Welt erklärten und welcher letzte Sinn dahintersteckt oder, wie es Goethes Faust sagt, die zeitlos gültige Frage, „was die Welt im Innersten zusammenhält“. In der Auseinandersetzung mit Platons Ideenlehre unterscheidet Aristoteles zwischen Form und Materie. Alles Lebendige kennt das Prinzip der Bewegung und dahinter steht ein Impulsgeber, der sog. unbewegte Beweger. Und damit erklärt Aristoteles den letzten Urgrund aller Dinge. Für die hervorragende Auseinandersetzung mit dieser anspruchsvollen Fragestellung wurde Maxims Seminararbeit von der Elisabeth-Saal-Stiftung als eine der besten Seminararbeiten Bayerns ausgezeichnet. Im Beisein von Schulleiterin Andrea Kammerer und Kursleiter Albert Jungtäubl bekam Maxim Buchner in Anerkennung seiner großartigen Leistung eine Urkunde, das Sachbuch „Demopolis“ und einen Geldpreis überreicht.