Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt

klick Dich hier rein!

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

15.10.19 - 23.10.19

Irland-Austausch (Tuam)

22.10.2019

Elternabende 7., 8. und 9. Jgst.

18:15 Uhr: EA (7: Tönning, Sm/8: Vorstellung Austauschprogramm, Ka/9: Präventionsarbeit, Sc)
19:00 Uhr: Klassenelternabende

25.10.2019

OB Markus Pannermayr: Pausenverkauf
Einlösung seiner Wette vom SR-Stadtradln
10:30 Pressekonferenz in der Mensa

04.11.19 - 15.11.19

Wettbewerb Informatik-Biber

06.11.2019

17:00 - 19:30 Uhr:

1. Elternsprechtag 5.-7. Jgst.

12.11.2019

Vorlesewettbewerb 6. Jgst.
1. Std.: 6abd
2. Std.: 6ce

15.11.2019 

Bundesweiter Vorlesetag

21.11.2019

17:00 - 19:30 Uhr:

1. Elternsprechtag 8.-12. Jgst.

01.12.19 - 06.12.19

Skilager - 6. Jgst.
Gruppe I: 6abc

08.12.19 - 13.12.19

Skilager - 6. Jgst.
Gruppe II: 6de

09.12.2019

13:15 - 16:00 Uhr: Bewerbungsseminar Q11 im Rahmen der StuB, AOK/Sparkasse

19:00 Uhr: Elternabend 10. Jgst. - Oberstufeninformation
anschl. Klassenelternabend

13.12.2019

09:00 - 12:30 Uhr: 4. Demokratiekonferenz

17.12.2019

19:00 Uhr: Weihnachtskonzert

09.01.2020

07:55 - 12:45 Uhr: DRUG STOP-Präventionsveranstaltung 9ab

14.01.2020

Schulinterner Jgst.test Deutsch 6. Klassen
2./3. Std.

„Musical Dreams“

 Fröhliche Sommerstimmung, ansteckende Begeisterung, musikalische Träume: All dies bekamen die weit über 300 Zuhörer im voll besetzten Rittersaal beim diesjährigen Sommerkonzert des Turmair-Gymnasiums vergangenen Dienstag geboten. Urlaubsatmosphäre verbreiteten bereits die Sänger der Unterstufe mit ihrem Kanon „Mango Mango“, dessen drei Stimmen auf die Chorklassen 5, 6 und 7 verteilt waren. Unterstützt durch Bodypercussion machten sie dem Publikum diverse tropische Früchte von der titelgebenden Mango über die Kiwi bis zur Ananas schmackhaft. Träumerische Leichtigkeit versprühten die Fünft- und Sechstklässler mit ihrem Sommerlied über den „Papierflieger“, einer Bearbeitung des „Cerf volant“ (wörtlich: „Fliegender Hirsch“!) aus dem Film-Klassiker „Die Kinder des Monsieur Matthieu“. Besinnlicher wirkte dann aufgrund seines balladenartigen Charakters der aktuelle Film-Song „Shallow“ der Pop-Ikone Lady Gaga. Die Chorklasse 7 ging in beachtlicher Weise auf diese Stimmung ein und sang auch dieses Stück komplett auswendig.

Dass aus der Unterstufe ebenso instrumentaler Nachwuchs kommt, demonstrierte Jakob Wild (6e) auf dem Saxophon mit dem rhythmisch und intonationstechnisch anspruchsvollen „Mambo Jambo“. Ein Höchstmaß an Präzision, Konzentration und Koordination bewies die Percussiongruppe mit ihren vier Stücken: In „Rhythm Net No. 1“ (T. Gunderson) etwa sind sechs Rhythmen gleichsam zu einem Netz verwoben, was den einzelnen Stimmgruppen enormes Koordinationsgeschick abverlangt. Souverän meisterte das Ensemble auch Synkopen und Komplementärrhythmen in „Carumba“ (M. Houllif) und „Rhythmix“ (W. Eger). Gleichzeitig hochaktiv und doch fast schon meditativ versunken performten die Schüler die „Bodypercussion“, die ihr „Guru“, Musiklehrer Thomas Knapek, auf den vorangegangenen Probentagen kreiert hatte.
Dass Turmair-Lehrer aber nicht nur selbst komponieren, sondern sogar ihre Schüler dazu inspirieren, zeigte sich noch vor der Pause bei den Orchesterstücken: Aus der Feder des Percussionisten Michael Stieglmeier (Q12) stammt das Stück „Memories“, in welchem in reizvoller Weise verschiedene Rhythmen gegeneinander gestellt werden. Hier brillierten, ebenso wie bei der folgenden Filmmusik, einem Medley aus „La La Land“, Helena Baumann (Q12) und Lioba Fritsch (Q11) mit ihren Geigensoli. Beim Musical-Medley aus „Les Misérables“ kam, souverän wie gewohnt, Moritz Dietlmeier am Schlagwerk hinzu. Ganz anders wiederum die Klänge im „Triumphzug“ aus Sergej Prokofjews „Peter und der Wolf“, einer Art Programmmusik für Kinder: Hier vernahm man verschiedene Tierstimmen, etwa die Katze im Klarinettenpart. Man hört jedoch oft nur, was man weiß. Daher verschaffte Abiturient Michael Pervan als professioneller Sprecher die nötige Orientierung auch bezüglich der sehr leisen Töne: „Und wenn man ganz genau hinhorcht, kann man die Ente im Bauch des Wolfes quaken hören. Denn der Wolf hatte sie in seiner Gier lebendig hinuntergeschluckt.“
Nach der Pause ließ der Große Chor „Die Nachtigall“ von Felix Mendelssohn „alte liebe Lieder“ singen. Intonationssicher und dynamisch fein ausdifferenziert erklang das romantische Lied traumhaft schön. Nach und nach wurde der Chor nun um weitere Ensembles ergänzt: Bei „The Abolition of Slavery“, einem Plädoyer für die Freiheit aus „Five Days that Changed the World“ von Bob Chilcott, fungierten die Siebtklässler als Überchor und durften somit erstmals nicht mehr nur als Unterstufen-Chorklasse auftreten, sondern zusammen mit den „Großen“. Bei „Misty Mountains“ aus dem Film „Der Hobbit“ kam das Orchester hinzu und sorgte für geradezu mystische Klänge. Dann ein besonders ambitioniertes Projekt für Chor, Orchester und Schlagwerk: ein „Musical Medley“, arrangiert von den beiden Abiturientinnen Sophie Höfer und Elisabeth Konrad. Beginnend mit den beschwingten Rhythmen von „This is Halloween“ (aus „A Nightmare before Chrismas“) über Passagen wiederum aus „Les Misérables“ und dem „Tanz der Vampire“ („Seize the Night“ mit dem prägnanten „Carpe noctem“!) bis zum „Phantom der Oper“ jagte ein Highlight das nächste. Schüler, die nicht nur in vielfältigster Weise miteinander musizieren, sondern auch noch komponieren und arrangieren – und das an einem nicht-musischen Gymnasium – ein Traum! Das begeisterte Publikum bekam als Zugabe „The Longest Time“ von Billy Joel zu hören, welches Chor- und Orchesterleiterin Susanne Schlögl zusammen mit ihren langjährigen Ensemble-Mitgliedern aus der Oberstufe, insbesondere dem diesjährigen Abiturjahrgang, darbot. Würdig verabschiedet wurden in diesem Rahmen neben den Instrumentalistinnen Helena Baumann (Violine), Jessica Dorfner (Klarinette), Elisabeth Konrad (Harfe und Gesang), und Sophie Höfer (Klavier und Gesang) die Chorsänger(innen) Sophie Pötzinger, Veit Bogoczek, Florian Haasch und Michael Pervan.
Auch die Big Band konnte sich auf drei erfahrene Abiturienten verlassen, welche sich selbst in launiger Weise verabschiedeten: Florian Haasch (Schlagwerk), Benedikt Hofer (Bass) und Michael Stieglmeier (Schlagwerk und Piano). Sie musizierten ein letztes Mal mit den jüngeren Band-Mitgliedern, unter anderem das Pop-Stück „You Can’t Hurry Love“ von Phil Collins (arr. J. Kadler) und Michael Jacksons „Thriller“ (arr. R. Holmes), bei dem Ben Hofer nochmals seine Fähigkeiten beim Bass-Riff unter Beweis stellte. Als Zugabe dann das mitreißende „Rosanna“ von Toto – und der musikalische Sommertraum war perfekt.
Schulleiterin Andrea Kammerer zeigte sich voll des Lobes für die mitwirkenden Schüler, welche durch ein Höchstmaß an „Können und Herzblut“ überzeugt hätten. Dank gebühre natürlich auch den JTG-Musiklehrern Susanne Schlögl und Thomas Knapek für ihre ganz offensichtlich inspirierende Probenarbeit sowie Instrumentallehrerin Anita Michl, die gleichzeitig in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet wurde. Last but not least sei ein Konzert auf dem erlebten Niveau nicht ohne die entsprechende Technik möglich. Und so galt der Dank neben dem Technik-Team der Schule auch dem ehemaligen Turmair-Schüler Markus Frankl, welcher gerade seine Ausbildung zum Tontechniker abschließt und der „Turmair-Familie“ an diesem Abend seine Treue erwies.

Birgit Mania