Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2022

IMG 2456 b

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt

klick Dich hier rein!

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

30.05. - 04.06.2022

JTG-Schüler in Prag

24.06.2022

Entlassfeier Absolvia 2022

30.06.2022

Sommerkonzert, ab 19.00 Uhr, Schulgarten

06.07.2022

Dies Latinus (6. Jgst.)

12.07./13.07.2022

Kennenlernstunde der neuen 5. Klassen

13.07.2022

Sommerfest

19.07. - 22.07.2022

Studienfahrten (Q11)

22.07. - 27.07.2022

Tönning-Fahrt (7. Jgst.)

25.07. - 26.07.2022

Teambildungstage I (8. Jgst.)

26.07. - 27.07.2022

Teambildungstage II (8. Jgst.)

„Wir bauen im Keller einen Kernfusionsreaktor!“

Gruppenbild
Wer diesen Satz von Luca Ponzio, Schüler der Jahrgangsstufe 11 am Johannes-Turmair-Gymnasium in Straubing, im Herbst 2015 nicht auf Anhieb für bare Münze gehalten hat, wurde zusehens eines Besseren belehrt:
Mit seinen Mitstreitern Daniel Itkis und Johannes Konrad, beide Turmair-Abiturenten aus dem Jahr 2015, meldete er das Projekt „Kernfusionsreaktor“ beim Wettbewerb Jugend forscht an. Nach dem 1. Platz in der Kategorie Physik beim Regionalwettbewerb in Passau folgte der Landessieg für das beste interdisziplinäre Projekt in München. Damit waren die drei Jungforscher für die Teilnahme am Bundeswettbewerb in Paderborn qualifiziert, wo sie den mit 2000 € dotierten 2. Platz in der Kategorie Physik erreichten. So haben die drei Turmair - Forscher eindrucksvoll bewiesen, dass sie wußten, wovon sie sprachen, als sie ihren Chemie- und Physiklehrern eröffnet haben: „Wir bauen im Keller einen Kernfusionsreaktor!“
Im Rückblick auf unzählige Stunden, in denen man im Kellerlabor gebastelt hat, im Internet nach fehlendem Material suchte und Literatur studiert hat, die weit über das Schulniveau hinausgeht und manchen Physikstudenten zum Schwitzen bringt, sagt Luca KernfusionsreaktorPonzio: „Zunächst verschafften wir uns einen tiefen Einblick in die  Plasmaphysik, sowie Hochspannungs- und Vakuumtechnik. Im Laufe unserer Forschungen konnten wir den hochrangigen Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik in Garching bei München unsere Erkenntnisse vorlegen und wissenschaftlich überprüfen lassen. Mit modernsten Geräten wurde unser Experiment auf Dichtheit getestet und professionell abgedichtet. Ebenfalls bekamen wir einen tiefen Einblick in die Anlagen der modernsten Plasmaforschung. Wichtig sind uns aber auch die geknüpften Kontakte, von Jugend- Forscht-Teilnehmer bis hin zu Wissenschaft und Wirtschaft. Ende November sind wir sogar zu einem Staatsempfang von Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel nach Berlin eingeladen.“
(OStR Martin Ederer, Betreuungslehrer Jugend forscht)