Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2021

IMG 2456 b

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt

klick Dich hier rein!

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

 

9., 10. und 11.02.2021

Digitale Schnuppertage Latein für Viertklässler und ihre Eltern (jew. Videokonferenz)

 

22.02.2021

Lehrerkonferenz

 

01.03.2021

Klassenkonferenzen

 

05.03.2021

Zwischenzeugnis Jgst. 5-10

 

19.03.2021

Tag der offenen Tür (online)

 

 

Warum man nie zu alt für einen Adventskalender ist…

 

Ist es wegen der Schokolade? Doch kauft man einen ganz herkömmlichen Adventskalender, so gibt es wahrlich bessere Schokoladen. Und trotzdem ist sie irgendwie etwas Besonderes. So wie der Adventskalender, für den man nie zu groß und zu alt ist.
Ein Adventskalender gehört ebenso zur Adventszeit wie der Geruch von Plätzchen und Punsch, wie der Adventskranz und viele Lichter, die die Wohnungen mit Wärme erfüllen.

Dann kann man es wieder ganz deutlich spüren: Es ist wieder Advent. Die Zeit des Wartens auf das Christkind, die uns dadurch verkürzt wird, dass wir jeden Tag ein Türchen am Kalender öffnen dürfen.
Aber tatsächlich geht es um mehr. Zu keiner Jahreszeit wünscht man sich mehr die Nähe seiner Familie und besten Freunde. Geborgenheit. Nicht nur unterm Christbaum, sondern eine, die die Herzen bleibend erfüllt.
Diese Sehnsucht ist in diesem Jahr, in dem nichts war, wie es eigentlich sein sollte, noch größer als in anderen Jahren.

Doch auf was warten wir Christen eigentlich? Tatsächlich auf das kleine süße Jesuskind? Oder aber eher auf die Wiederkunft Jesu, des Retters, der die Welt erlösen wird?!
Und wie soll das eigentlich aussehen, wenn Jesus wiederkommt? Diese Frage kann leider niemand beantworten. Doch das ist auch nicht das Entscheidende daran.

Wir warten auf eine andere Zeit. Auf eine Zeit, in der kein Kind mehr hungern und arbeiten muss. Eine Zeit, in der keine Waffen mehr gezogen werden. Eine Zeit, in der wir uns keine Sorgen mehr machen müssen um die Erderwärmung, weil irgendwie alles in Ordnung gekommen ist. Eine Zeit, in der es kein Corona mehr gibt und keine anderen Krankheiten, an der Menschen sterben. Eine Zeit, in der Menschen vergessen haben, dass es Streit gibt und in der sich alle mit einem Lächeln gegenüberstehen.

Vielleicht mag diese Hoffnung weltfremd und naiv sein, doch wenn wir sämtliche Sehnsucht und den Glauben daran aufgeben, wie sollen wir dann für etwas kämpfen und uns für etwas einsetzen?
Und so sind der Advent und der Adventskalender womöglich auch ein Zeichen dafür, dass wir warten auf eine bessere Welt und in dieses Warten all unsere Hoffnung und Sehnsucht hineinstecken.

 

Gedanken in Anlehnung an
https://www.zentrum-verkuendigung.de/fileadmin/zentrum-verkuendigung/Downloaddatenbank/Kirchenjahr/1.%20Advent/Predigt%20Hoffnung%20braucht%20Nahrung%20Adventskalender.pdf