Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

26.10.18 - 12.11.18

Indienaustausch - Lotus Valley Highschool, Neu Delhi

08.11.2018 - Donnerstag

"Turmair liest": Lesung aus dem Jugendbuch TREPPE IN DIE ANDERE ZEIT, Dr. Hans Irler

09.11.2018 - Freitag

Gedenktag 80 Jahre Reichspogromnacht

Prävention: Alkohol u. Drogen im Straßenverkehr
8:40-10:10: 10a
10:30-12:00: 10bc

14.11.2018 - Mittwoch

Pädagogischer Elternabend 19.00 Uhr
"Mit Büchern unsere Kinder stärken"
Vortrag Dipl. Soz.Päd. u. Buchhändlerin D. Dombrowsky
Regensburg

16.11.2018 - Freitag

Bundesweiter Vorlesetag

22.11.2018 - Donnerstag

Demokratieprojekt mit Witek Chmielewski (I) Vorgespräch/Theorieteil

Kunst-/Literaturprojekt Iwona Chmielewska, 5. Klasse

1. Elternsprechtag 8.-12. Jahrgangsstufe

26.11.2018 - Montag

Festakt - UMWELTSCHULE
9:00 Empfang, anschl. Preisverleihungen, Ende ca. 13:00 Uhr

 

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Spanien einmal anders

IMG 20180408 WA0010„Buen camino“ – diese Worte bekamen zwölf Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse des Johannes-Turmair-Gymnasiums in den letzten Tagen immer wieder zu hören. Sie waren nämlich im Rahmen des Projektseminars auf einer Pilgerwanderung durch Spanien unterwegs – mit dem Ziel, den Jakobsweg von Sarria nach Santiago de Compostela zu wandern.
Fünf Tage lang hieß es: Gehen, gehen, gehen. 117 Kilometer auf dem weltberühmten Jakobsweg, und das mit bis zu 10 Kilogramm Gepäck auf den Schultern. Tagtäglich machten sich die P-Seminaristen auf den Weg, um ein neues Etappenziel zu erreichen, wobei sie auch die facettenreiche Flora und Fauna im Nordwesten Spaniens entdeckten.
Obwohl die Gruppe nicht mit sonnigem Wetter gesegnet war, bestritt sie doch gut gelaunt und tapfer gemeinsam den Weg. Dieses Erlebnis stärkte den Zusammenhalt und den Teamgeist der jugendlichen Pilger.
Am Zielort Santiago de Compostela angelangt, besuchten alle zusammen die Pilgermesse, die für jeden Camino-Gänger einen wichtigen Bestandteil der Reise darstellt. Am letzten Tag konnten die Schüler und ihre Lehrer wohlverdient und überglücklich die Pilgerurkunde entgegennehmen.
Alles in allem war es für jeden Teilnehmer eine große Bereicherung für das weitere Leben und eine wahrliche Herausforderung. Ihre Eindrücke wollen die Jugendlichen nun in einem selbst gestalteten Kalender verarbeiten, der dann im nächsten Schuljahr zum Verkauf stehen soll.