Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2022

IMG 2456 b

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt

klick Dich hier rein!

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

07.04.2022

2. Elternsprechtag 5. - 12. Jgst. (telefonisch)

27.04. - 29.04.2022

Erlebnistage für die 6. Jgst.

09.05. - 13.05.2022

Neuanmeldung für die Aufnahme in die 5. Jgst. des Gymnasiums

09.05. - 14.05.2022

Prager Schüler zu Besuch in Straubing

30.05. - 04.06.2022

JTG-Schüler in Prag

24.06.2022

Entlassfeier Absolvia 2022

06.07.2022

Dies Latinus (6. Jgst.)

12.07./13.07.2022

Kennenlernstunde der neuen 5. Klassen

19.07. - 22.07.2022

Studienfahrten (Q11)

22.07. - 27.07.2022

Tönning-Fahrt (7. Jgst.)

25.07. - 26.07.2022

Teambildungstage I (8. Jgst.)

26.07. - 27.07.2022

Teambildungstage II (8. Jgst.)

help! Gib Mobbing keine Chance

help110 Siebtklässler besuchen das Theaterstück „help!“

 


help
Duo-Perplex auf der Bühne im Anstatt-Theater
Prävention kann nur dann funktionieren, wenn sie fortlaufend praktiziert wird, deshalb passt dieses Theaterstück sehr gut zur Suchtpräventionsarbeit in unseren 7. Klassen.
Die Siebtklässler begaben sich zusammen mit den begleitenden Lehrkräften und dem Schulleiter Herr Metken zum Anstatt-Theater (Alter Schlachthof) um dort ein Zwei-Mann-Theaterstück über die Strukturen von Mobbing anzusehen:
Der Schüler Konrad lebt bei seinem alkoholsüchtigen Vater und benutzt die Schule als Ventil, um dort Bernhard regelmäßig zu erpressen und von dem Geld Drogen zu kaufen. Er gerät dabei unmerklich in eine Spirale der Gewalt, aus der auch er nicht auszusteigen vermag. Als der verzweifelte Bernhard nach einem Selbstmordversuch im Krankenhaus liegt, kommen Konrads Machenschaften nach und nach ans Tageslicht. Allmählich wird er sich der Konsequenzen bewusst und merkt, dass er derjenige ist, der Hilfe braucht. Dies wird ihm das ganze Stück hindurch mittels einer personifizierten Form von Hilfe gezeigt, d.h. die Hilfe umgibt ihn stets in Form einer Person, bleibt aber passiv. Erst als er erkennt, dass er sich Hilfe holen muss und sich damit seine Situation eingesteht, kann er den Teufelskreis durchbrechen.